Startseite Wir über uns Satzung Antragsformular Kontakt Aktuelles
Autorensuche:        
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
Erinnerungsbibliothek DDR e.V.
Sammlung und Aufbewahrung von DDR - Biographien
 
 

Ernst, Irmgard

Die 1924 in Berlin geborenen Irmgard Ernst wurde mit 17 Monaten von einem Friseurmeister  und seiner Ehefrau adoptiert und wuchs als verwöhntes Einzelkind in der Wiener Straße in in Berlin-Kreuzberg auf. Ihre Kindheit wurde vom Gedankengut des kommunistisch orientierten Vaters und der  christlich engagierten Mutter in gleichem Maße geprägt.
Mit dem Ausbruch des II. Weltkrieges hatte die unbefangene, glückliche Kindheit ein Ende und es folgten Jahre des Hungers, der ständigen Furcht vor Bomben, des Kriechens durch Mauerdurchbrüche, des Stolperns über Verletzte und Leichen und der SS-Verhöre. Freundschaften wurden zerrissen, Berufsträume platzten.
Die Autorin verhinderte die Dportation ihres Vaters, der kurz nach dem Krieg an der Ruhr verstarb und dessen würdelose Bestattung für die junge Frau ein traumatisches Erlebnis wurde.
1946 lernte sie ihren späteren Ehemann kennen, mit dem sie drei Kinder bekam. Sie arbeitete als selbständige Steuerbevollmächtigte und schaffte es gemeinsam mit ihrem Ehemann durch harte Arbeit zu einigem Wohlstand zu gelangen.

Aber die Jahre des Glücks fanden ein jähes Ende, qals 1970 das Schicksal noch einmal erbarmungslos zuschlug.
             
 
  Geboren 1924  
  Ein Berliner Frauenleben  
     
 

 

 
     
 

trafo- Verlag 2008

 
 

ISBN 978-3-89626-730-6

 
 

134 Seiten