Startseite Wir über uns Satzung Antragsformular Kontakt Aktuelles
Autorensuche:        
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
Erinnerungsbibliothek DDR e.V.
Sammlung und Aufbewahrung von DDR - Biographien
 
 

Hörz Prof. Dr., Helga

Helga Hörz, geb. Ivertowski wurde 1935 in Danzig geboren. 1942 – 1953 Schulbesuch in Danzig und Nauen, dort legte sie das Abitur ab. 1953 – 1957 Studium der Philosophie und Psychologie an der Humboldt-Universität zu Berlin. Von 1957 bis 1959 Jugendarbeit im Berliner Glühlampenwerk Narva. 1959/60 war Helga Hörz Wissenschaftliche Assistentin an der Hochschule für Ökonomie Berlin, dann Aspirantin an der Humboldt-Universität und nach ihrer Promotion 1965 zum Dr. phil. in Philosophie und Ökonomie mit einem Thema zur Gleichberechtigung der Frau. Wissenschaftliche Oberassistentin. Von 1965 bis 1969 ehrenamtliche Vorsitzende der Frauenkommission der Gewerkschaft Wissenschaft an der HUB. 1969 bis 1990 war sie stellvertretendes Ratsmitglied der Internationalen Demokratischen Frauenföderation (IDFF). 1969 Hochschuldozentin für Ethik an der HUB. 1975 Wahl durch die ECOSOC in UNO- Kommission „Zum Status der Frau“. 1975 bis 1990 mehrmals Vizepräsidentin und Präsidentin von UNO-Gremien (1. Vizepräsidentin der UNO- Weltfrauenkonferenz 1980 in Kopenhagen und 1990 Präsidentin der Tagung mit Charakter Weltkonferenz in Wien).

             
 
  Zwischen Uni und UNO  
  Erfahrungen einer Ethikerin  
     
 

Frau Prof. Helga Hörz schildert ihren Lebensweg, der ihre Lebensmaxime als entschiedene Verfechterin für eine Welt ohne Krieg und für die Gleichberechtigung der Geschlechter bestimmte. Sie entwickelte sich zur international anerkannten Wissenschaftlerin und Diplomatin.

1990 erfolgte die doppelte „Abwicklung“ als mit der Wiedervereinigung Deutschlands kein Interesse mehr an an den wissenschaftlichen und internationalen Erfahrungen der Autorin durch die neue Obrigkeit bestand. Doch sie suchte sich neue Felder ehrenamtlicher Tätigkeit.
 
     
  trafo Verlag 2009  
  ISBN 978-3-89626-924-9  
  393 Seiten  
 
BArch Bibl.-Sign. 10 A 8
 
             
 
  Der lange Weg zur Gleichberechtigung  
  Die DDR und ihre Frauen  
     
 

Die bekannte Frauenrechtlerin und Professorin für Ethik schildert den langen Weg zur Gleichberechtigung der Frauen. Sie nutzt ihre Erfahrungen, die sie in 15 Jahren ehrenamtlicher Tätigkeit in der UNO-Kommission „Zum Status der Frau“,in ihrer Tätigkeit als Hochschullehrerin und in verschiedenen Ämtern bei der Durchsetzung von Frauenrechten gesammelt hat.

 
     
  trafo Verlag2010  
  ISBN 978-3-89626-948-5  
  262 Seiten  
 
BArch Bibl.-Sign. 10 B 2480