Startseite Wir über uns Satzung Antragsformular Kontakt Aktuelles
Autorensuche:        
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
Erinnerungsbibliothek DDR e.V.
Sammlung und Aufbewahrung von DDR - Biographien
 
 

Müncheberg, Hans

Hans Müncheberg, Jahrgang 1929, hat von 1953 bis 1992 als Dramaturg und Autor die Entwicklung des Fernsehens miterlebt. Er erzählt von Höhen und Tiefen in der Arbeit, von zahlreichen Begebenheiten vor und hinter der Kamera und von politischen Vorgaben, die zunehmen das Fernsehprogramm mitbestimmten….

             
 
  Das blaue Wunder aus Adlershof  
  Der Deutsche Fernsehfunk – Erlebtes und Gesammeltes  
     
 

Das sagte Brecht zur Fernsehumsetzung eines seiner Stücke? Welcher Intrige fiel der erste Intendant zum Opfer? Wie wurde Manfred Krug zur Identifikationsfigur in der Systemauseinandersetzung? Diese und viele andere Fragen beantwortet das Buch über die Entstehung und Entwicklung des DDR-Fernsehens. Aus dem Fernsehzentrum Berlin wurde der „Deutsche Fernsehfunk“ und mit dieser Bezeichnung war bis in die 70er Jahre ein programmatischer Anspruch gemeint. Das Buch ist eine unterhaltsam erzählte Geschichte des Fernsehens im Osten von seiner Entstehung bis zur Umbenennung in „Fernsehen der DDR“ bis 1972.

 
     
  Das Neue Berlin 2000  
  ISBN 3-360-009240x  
 
BArch Bibl.-Sign. 00 A 1543
 
             
 
  Gelobt sei, was hart macht  
  Aus dem Leben eines Zöglings der Nationalsozialistischen Erziehungsanstalt Potsdam  
     
 

In romanhafter Form gelingt es dem Autor, dem Fernsehdramatiker und Autor in der DDR, den jähen Verlust seiner Kindheit als Kadett der „NAPOLA“, einer jener faschistischen Erziehungsanstalten, auf die ihn sein Vater mit großem Stolz beordert hatte, nachvollziehbar zu machen.
Aus eigenem bitteren Erleben, zwischen Auflehnung und Anpassung schwankend, vom Opfer schließlich auch zum Täter mutierend, rechnet er in seiner persönlichen Rückschau scharf mit jedwedem Versuch ab, die Jugend für totalitäre Regime verfügbar zu machen und zu missbrauchen.

Das Stigma, Schüler einer faschistischen Erziehungsanstalt gewesen zu sein, haftet ihn zu Zeiten des Stalinismus bei seinem beruflichen Streben von Film zum Fernsehfunk in der DDR noch Jahre danach an. Der Autor entlarvt dabei Scheinwelten, mit denen sich auch manch hochrangiger Parteifunktionär umgab, erbarmungslos abstrafend und dabei von eigenen Verstrickungen ablenkend.
 
     
  Nora Verlagsgemeinschaft 2002  
  ISBN 3-935445-88-1  
  328 Seiten  
 
BArch Bibl.-Sign. BA: 35081
 
             
 
  Außergewöhnliche Fälle  
  zwischen Recht und Gerechtigkeit  
     
 

Mehr als drei Jahrzehnte war der Autor neben seiner beruflichen Arbeit als gewählter Schöffe an einem Berliner Stadtbezirksgericht tätig. Zwei der in diesem Buch geschilderten Fälle hat er als Beisitzender Richter miterlebt, bei drei anderen anderen wurde er als „Jugendbeistand“ mit der Aufgabe des Verteidigers betraut.

 
     
  edition lithaus 2010  
 

ISBN 978-3-939305-71-2

 
  284 Seiten  
             
 
  Zwischen Wunsch und Wirklichkeit  
     
     
 

Hans Müncheberg erzählt autobiographische Begebenheiten. Lediglich die Namen sind verfremdet.

 
     
  edition lithaus 2014  
  ISBN 978-3-95596-013-1  
  272 Seiten